1/1
  • Stiftung Tri-Ergon Filmwerk

Horch mal, wer da filmt | Frankfurter Allgemeine Zeitung


Wer sich im Homeoffice des Öfteren fragt, was die Nachbarn so unermüdlich klopfen und hämmern und warum die Welt außerhalb des eigenen Zimmers eigentlich so laut sein muss, der kennt die Probleme, vor denen die Erfinder des Tonfilms vor rund hundert Jahren standen.


Kaum hatten die Ingenieure Joseph Massolle, Hans Vogt und Jo Engl im Februar 1921 ein Bild mit dazugehörigem Ton im sogenannten „Lichttonverfahren“ aufnehmen können, mussten sie feststellen, dass ein Stummfilmatelier nicht die beste Akustik hat...


Zum ganzen Artikel: Hier klicken