2018-02-22 Seidensticker unsere Geräte

MuMa Forum

Aktuelle Planung

 Die Stiftung hat als eines ihrer Hauptziele, den beiden Bielefeldern Friedrich Wilhelm Murnau (weltbekannter Filmregisseur) und Joseph Massolle (Entwickler des ersten produktions- und serienreifen Tonfilmverfahrens 1918 – 1924) ein Forum zu bieten und deren filmkünstlerische Werte für die Bielefelder Stadtgeschichte und für das Kino weltweit zu bewahren.

 

Murnau hat dem Film aus künstlerischer Sicht neue dramaturgische Impulse gegeben, der Techniker Massolle hat dies mit der Tonfilmentwicklung getan. Die beiden einmaligen Persönlichkeiten der Filmgeschichte sind ein Alleinstellungsmerkmal für Bielefeld und seine Kunst- und Kulturgeschichte mit Strahlkraft weit über die Stadt hinaus. Die Sammlung untermauert dies insbesondere auch anhand von Zeitdokumenten und einmaligen Objekten.

 

 Ihre herausragenden Arbeiten in den beiden Filmbereichen der Kunst und Technik sind leider bisher in Bielefeld weder entsprechend dargestellt noch ausreichend gewürdigt worden. Zu dem stehen die beiden auf ganz besondere Weise für das Verhältnis von Filmkunst und Filmtechnik. Der eine beeinflusste entscheidend die Filmkunst durch neue filmkünstlerischere Ausdrucksformen, nicht zuletzt durch seine entfesselte Kamera. Der andere schuf mit der Erfindung des Tonfilms, genauer gesagt mit seinem besonderen Lichttonverfahren, eine neue Dimension der Filmtechnik und damit neue dramaturgische Möglichkeiten. Auch diese Präsentation ist einzigartig und gibt es in der Kombination und wissenschaftlichen Aufbereitung in Deutschland nicht. 

In unserer Kinoausstellung „Die große Illusion“  widmen wir diesen beiden wichtigen Filmsöhnen ein eigenes Kapitel. Die Ausstellung endet am 30.05.2021 – trotz Verlängerung um einen Monat gehen uns über vier Monate öffentlicher Präsentation verloren. Durch unser Murnau- und Massolle-Forum wollen wir den für die Ausstellung geschaffen Grundstock nutzen, um damit den beiden Filmsöhnen endlich für die Stadt und natürlich auch darüber hinaus ein ständiges Zuhause zu geben, um die beiden Persönlichkeiten so einer größeren Öffentlichkeit näher zu bringen.

 

Weiterhin sollen die Ausstattungselemente der aktuellen Kinoausstellung „Die große Illusion“ (große Info-Wände mit Schrift und Fotos, Großplakate und Kinofotos auf 4 mal 23 Meter langen Leinwänden) erhalten und in die Sammlung aufgenommen werden, um so Teil einer Dauerschau zu werden. Sie würden sonst ebenfalls nach Ausstellungsende vernichtet. 

Eindrücke der Sammlung

Stiftung Tri-Ergon Filmwerk

Detmolder Str. 30
33604 Bielefeld

0521/92801-0
info@tri-ergon-filmwerk.de

  • IG_Glyph_Fill-2
  • f_logo_RGB-Blue_512
  • Youtube