1/1

Filmarchiv

Es sind vor allem Filmschätze aus den frühen1950er Jahren bis in die 1960er-Jahre, die sich in unserem Filmarchiv befinden. Es gibt aber auch Ausnahmen. Eine davon ist der 1977 entstandene Musik-Dokumentarfilm über das Festival „umsonst & draußen“ in Vlotho an der Weser, den wir digital restauriert und wieder veröffentlicht haben. Den Grundstock des Filmarchivs bilden sogenannte „prädikatisierte Kulturfilme“, die zum Teil von der Stiftung mit Hilfe von Fördermitteln des Bundes digitalisiert, restauriert und barrierefrei aufbereitet wurden. Eigene historische Filmaufnahmen (s.o.) über die Bielefelder Kinogeschichte, die internationale Entwicklung der Multiplex-Kinos und Interviews mit Zeitzeugen der Tonfilmgeschichte archiviert (z.B. James G. Stewart, Tonmeister bei Orson Welles, Emil Specht und Hans Grimm, ehemalige Mitarbeiter von Joseph Massolle, und Friedrich Wilhelm Dustmann, ehemaliger Tonfilm-Mitentwickler bei AEG, Klangfilm und späterer Bavaria-Aufsichtsrat) und historische Aufnahmen aus Ostwestfalen-Lippe, die wir seit Anfang der 1970er Jahre produziert haben, zählen ebenfalls zum Stiftungsarchiv. Zwischen 1960 und 1999 entstanden Aufnahmen zu einem Film über den „Lebensraum Moor“, dessen Fernsehrechte Gunther Wolf an den WDR verkaufte. Das Original-Negativ und eine weitaus größere Menge an nicht genutztem 35mm Filmmaterial sind Teil unseres Filmarchivs.